Allgemeine Geschäftsbedingungen


§ 1 Geltungsbereich

1. Alle Lieferungen, Leistungen und Angebote der Global Foods Trading GmbH, Am Winkelgraben 1a, 64584 Biebesheim am Rhein (nachfolgend „GFT“), erfolgen ausschließlich aufgrund dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen (die „AGB“). Sie sind Bestandteil aller Verträge, die GFT mit seinen Vertragspartnern (nachfolgend auch „Kunde“ genannt) über die angebotenen Lieferungen oder Leistungen schließt. Sie gelten auch für alle zukünftigen Geschäftsbeziehungen, auch wenn sie nicht noch einmal ausdrücklich vereinbart werden. Abweichende Bedingungen des Kunden oder Dritter, die GFT nicht ausdrücklich anerkennt, sind für GFT unverbindlich, auch wenn GFT nicht ausdrücklich widerspricht. Selbst wenn GFT auf ein Schreiben Bezug nimmt, das Geschäftsbedingungen des Kunden oder eines Dritten enthält oder auf solche verweist, liegt darin kein Einverständnis mit der Geltung jener Geschäftsbedingungen. Die AGB gelten auch dann, wenn GFT in Kenntnis entgegenstehender oder abweichender Bedingungen des Kunden die Bestellung des Kunden vorbehaltlos ausführt.
2. Die Leistungen von GFT und Rechtsbeziehungen zwischen dem Kunden und GFT erfolgen ausschließlich auf Grundlage dieser AGB soweit nicht ausdrücklich in Schriftform hiervon abweichende speziellere Regelungen vereinbart oder sonstige Abreden in Schriftform bestätigt wurden.
3. Angebote der GFT richten sich nur an gewerbliche Kunden (§ 14 BGB). Diese haben ihre gewerbliche Tätigkeit durch die Vorlage einer Gewerbeanmeldung nachzuweisen. Verbraucher im Sinne von § 13 BGB werden nicht beliefert.
4. Diese AGB sind im Internet auf der GFT-Website www.gftonline.de abrufbar, können gespeichert und ausgedruckt werden. Mit jeder Bestellung erkennt der Kunde die AGB in der jeweiligen bei Vertragsschluss gültigen im Internet abrufbaren Fassung an.


§ 2 Angebote, Auftragsbestätigung und Preise
1. Alle Angebote der GFT sind freibleibend und unverbindlich, es sei denn, dass GFT diese ausdrücklich als verbindlich bezeichnet hat. Maßgeblich sind allein die bei der Bestellannahme von GFT bestätigten Preise.
2. Kundenbestellungen werden vom Verkaufspersonal der GFT von montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr per Fax, telefonisch oder online angenommen.
3. Für Kunden mit einer Auslieferungsstrecke von bis zu 200 Kilometern beträgt die Mindestbestellmenge pro Auslieferung = 650 Euro netto Warenwert (ohne Mehrwegkästen und ohne Pfand). Eingehende Bestellungen dieser Kunden müssen spätestens zwei Werktage vor dem gewünschten Anlieferungstermin bei GFT eingegangen sein (Ausnahme: Kundenbestellungen aus dem Großraum Frankfurt am Main, die bei GFT bis spätestens um 11:30 Uhr eingehen, werden noch am gleichen Tag ausgeliefert).
4. Für Kunden mit einer Auslieferungsstrecke von über 200 Kilometern beträgt die Mindestbestellmenge pro Auslieferung = 850 Euro netto Warenwert (ohne Mehrwegkästen und ohne Pfand). Eingehende Bestellungen dieser Kunden werden wochenweise bis freitags um 13 Uhr von der GFT gesammelt und in
der folgenden Kalenderwoche ausgeliefert. Bestellungen, die freitags nach 13 Uhr bei GFT eingehen, werden in der übernächsten Kalenderwoche ausgeliefert.
5. Bestellungen des Kunden sind verbindlich und können nur dann vom Kunden verändert oder zurückgenommen werden, sofern sich die von ihm bestellte Ware noch nicht im Versandprozess befindet. Speziell für den Kunden eingekaufte Ware kann nicht mehr abbestellt oder zurückgegeben werden, sofern GFT bei der Bestellung darauf hingewiesen hat oder für den Kunden erkennbar war, dass die Ware speziell für ihn eingekauft wurde.
6. An allen Abbildungen, Kalkulationen, Zeichnungen sowie anderen Unterlagen behält GFT sich ihre Eigentums-, Urheber- sowie sonstigen Schutzrechte vor. Der Kunde darf diese nur mit schriftlicher Einwilligung der GFT an Dritte weitergeben, unabhängig davon, ob GFT diese als vertraulich gekennzeichnet hat.

§ 3 Lieferung und Gefahrübergang
1. Sofern nicht ausdrücklich in schriftlicher Form anders vereinbart, erfolgt die Lieferung am vereinbarten Liefertag mittels Zustellung an die vom Kunden genannte Lieferadresse. Der Kunde hat den Zugang und die Erreichbarkeit an den Liefertagen von 8:00 Uhr bis 19:00 Uhr zu gewährleisten.
2. Teillieferungen sind grundsätzlich zulässig, es sei denn, der Kunde hat dies bei der Bestellung ausdrücklich ausgeschlossen oder die Abnahme von Teillieferungen ist ihm nicht zumutbar.
3. Soweit nicht anders vereinbart, erfolgt die Lieferung „Frei Haus“. Die Gefahr geht mit der Warenübernahme auf den Kunden über. Bei Annahmeverzug des Kunden geht die Gefahr zum Zeitpunkt der vereinbarten Warenübernahme über. GFT wird sich bemühen, hinsichtlich Versandart und Versandweg Wünsche und Interessen des Kunden zu berücksichtigen. Anderweitige Lieferarten und dadurch bedingte Mehrkosten – auch bei vereinbarter Frachtfreilieferung – gehen zu Lasten des Kunden.
4. Der Kunde oder eine von ihm bestimmte Person hat die Ware beim Eintreffen hinsichtlich Mängel (Qualität) und Vollständigkeit (Quantität) sofort zu überprüfen. Er hat die ordentliche Warenübernahme auf dem Rechnungsduplikat oder auf dem Lieferschein in Form einer Unterschrift zu bestätigen.
5. Transport- und sonstige Verpackungen werden mit Ausnahme von Mehrwegpaletten und Leergut nicht zurückgenommen und nicht auf Kosten von GFT entsorgt, sofern und soweit keine zwingende gesetzliche Pflicht zur Rücknahme oder Entsorgung durch GFT besteht. Der Kunde hat für die Entsorgung der Verpackungen auf eigene Kosten zu sorgen.
6. Die Rücknahme reklamierter Ware, Mehrwegpaletten oder Leergut ist vom Kunden bei der GFT mittels Abholauftrag schriftlich anzumelden. GFT wird dem Kunden die Retourenabwicklung bestätigen und ihm den Zeitpunkt der Abholung schriftlich mitteilen.
7. Die Liefertermine sind freibleibend und können nach Absprache mit dem Kunden dem jeweiligen Lieferumstand entsprechend geändert werden. Liefertermine sind nur dann verbindlich, wenn sie ausdrücklich schriftlich als verbindlich vereinbart wurden. Leergut wird ausschließlich aus dem Sortiment von GFT zurückgenommen, sofern und soweit keine zwingende gesetzliche Pflicht zur Rücknahme von anderem Leergut für GFT besteht.
8. Wird der Versand auf Wunsch oder aus Verschulden des Kunden verzögert, so lagert GFT die Waren auf Kosten und Gefahr des Kunden. In diesem Fall steht die Anzeige der Versandbereitschaft dem Versand gleich.
9. GFT haftet nicht für die Unmöglichkeit der Lieferung oder für Lieferverzögerungen, soweit diese durch höhere Gewalt oder sonstige, zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses nicht vorhersehbare Ereignisse (z.B. Betriebsstörungen aller Art, Transportverzögerungen, Streiks) verursacht worden sind, die GFT nicht zu vertreten hat. Sofern solche Ereignisse GFT die Lieferung oder Leistung wesentlich erschweren oder unmöglich machen und die Behinderung nicht nur vorübergehend ist, ist GFT zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Bei Hindernissen vorübergehender Dauer verlängern sich die Liefer- oder Leistungsfristen um den Zeitraum der Behinderung zuzüglich einer angemessenen Anlauffrist. Sofern dem Kunden infolge der Verzögerung die Abnahme der Lieferung nicht zuzumuten ist, kann er durch unverzügliche schriftliche Erklärung gegenüber GFT vom Vertrag zurücktreten.
10. Auf Wunsch und Kosten des Kunden wird GFT die Lieferung durch eine Transportversicherung absichern.

§ 4 Probenentnahmen durch Lebensmittelüberwachungsbehörden, Wirtschaftskontrolldienste
Sofern Lebensmittelüberwachungsbehörden bzw. Wirtschaftskontrolldienste beim Kunden eine Warenprobe eines Artikels, der von GFT bezogen wurde, sicherstellt, hat der Kunde auf eine versiegelte Zweitprobe des gleichen Artikels mit gleicher Chargennummer und gleichen Mindesthaltbarkeitsdatums zu bestehen. Die versiegelte Zweitprobe (Gegenprobe) inklusive des Probenentnahmebelegs ist umgehend an GFT per Einschreiben zu versenden oder alternativ dem Auslieferungsfahrer der GFT bei der nächsten Anlieferung mitzugeben. Anfallende Kosten für Ware und evtl. für Versand fallen unter die unternehmerischen Sorgfaltspflichten und werden aus diesem Grund von der GFT nicht ersetzt.

§ 5 Zahlungsbedingungen
1. Der Kaufpreis ist netto (ohne Abzug) sofort nach Eingang der Rechnung vom Kunden zu zahlen, soweit sich aus der Auftragsbestätigung kein anderes Zahlungsziel ergibt. Eine Zahlung gilt erst dann als erfolgt, wenn GFT über den Betrag verfügen kann. Im Falle von Scheckzahlungen gilt die Zahlung erst als erfolgt, wenn der Scheck eingelöst wird.
2. Ein Skontoabzug ist nur bei einer besonderen schriftlichen Vereinbarung zwischen GFT und dem Kunden zulässig.
3. Die Preise der GFT gelten ab Werk inklusive Verpackung, wenn in der Auftragsbestätigung nichts anderes festgelegt wurde. In den Preisen ist die gesetzliche Mehrwertsteuer nicht eingeschlossen. Diese wird GFT in der gesetzlichen Höhe am Tage der Rechnungsstellung in der Rechnung gesondert ausweisen.
4. Bei Zahlungsverzug ist GFT berechtigt, gesetzliche Verzugszinsen in Höhe von 9,00 Prozentpunkten über den Basissatz zu berechnen. Die Geltendmachung höherer Zinsen und weiterer Schäden im Falle des Verzugs bleibt hiervon unberührt. Sind Teilzahlungen vereinbart und gerät der Kunde mit einer Teilzahlung mehr als 14 Tage in Rückstand, wird GFT den rückständigen Betrag unter Setzung einer Nachfrist beim Kunden anmahnen. Zahlt der Kunde auch innerhalb dieser Nachfrist nicht, ist der gesamte offene Betrag inklusive aller Kosten und Zinsen sofort fällig und zu zahlen. Der Kunde ist verpflichtet, alle bei GFT aufgrund seines Zahlungsrückstandes anfallenden angemessenen Mahn- und Inkasso-Spesen zu ersetzen, Bearbeitungskosten der GFT in Höhe von EUR 10,00 für jede Mahnung sowie die Bankgebühren für Rücklastschriften zu erstatten, soweit der Nutzer nicht nachweist, dass kein oder nur ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist. Weitergehende Ansprüche von GFT aufgrund Zahlungsverzugs bleiben hiervon unberührt. Sowohl GFT als auch der Kunde dürfen Ansprüche gegenüber dem anderen Vertragspartner nur mit unbestrittenen, schriftlich anerkannten oder rechtlich festgestellten Forderungen aufrechnen.
5. Der Kunde ist zur Aufrechnung, auch wenn Mängelrügen oder Gegenansprüche geltend gemacht werden, nur berechtigt, wenn die Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt, von GFT anerkannt wurden oder unstreitig sind. Zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts ist der Kunde nur befugt, wenn sein Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht.

§ 6 Veräußerung des Geschäftes
Verkauft der Kunde sein Geschäft an eine dritte Person oder hat sich der Inhaber geändert, so ist GFT sofort über den Inhaberwechsel schriftlich zu informieren. Wird der Inhaberwechsel vom Kunden nicht angezeigt, damit dies in den GFT-Kundenstammdaten vermerkt werden kann, haftet der zuletzt gemeldete Inhaber mit seinem persönlichen Vermögen für alle Schäden, die aus dieser Verbindung entstehen können. Verkauft der derzeitige Inhaber das Geschäft an eine dritte Person, wenn noch Forderungen gegenüber GFT bestehen, so ist dies per Einschreiben der GFT mitzuteilen. Für alle Kosten, die aus einer Rückholung von Waren entstehen, haftet der Kunde unbegrenzt.

§ 7 Eigentumsvorbehalt
1. Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung aller offenen Forderungen Eigentum von GFT, bei Wechsel- oder Scheckzahlungen bis zu deren unwiderruflichen Einlösung. Bei Zahlungsverzug ist GFT berechtigt, ohne gerichtliche Entscheidung die Ware vollständig heraus zu verlangen. Die Rücknahme der Ware in einem solchen Fall bedeutet kein Rücktritt vom Vertrag, es sei denn, dieser ist schriftlich von GFT erklärt. Der Kunde hat die Ware zugänglich bereitzustellen. GFT ist nach Rücknahme der Ware befugt, diese zu verwerten. Der Verwertungserlös wird auf die Verbindlichkeit des Käufers angerechnet. An den Waren von GFT dürfen keine wie immer gearteten Rechte Dritter begründet werden.
2. Der Käufer ist berechtigt, die von GFT gelieferten Waren im Rahmen seiner ordentlichen Geschäftstätigkeit weiter zu verkaufen, zu verarbeiten, zu vermischen oder umzubilden auch wenn die Ware noch nicht (vollständig) von ihm bezahlt wurde. Eine Verarbeitung erfolgt unentgeltlich im Auftrag von GFT als Hersteller derart, dass GFT zu jedem Zeitpunkt und in jedem Grade der Verarbeitung das Eigentum, Miteigentum oder Anwartschaftsrecht an den Erzeugnissen behält oder erwirbt (§ 950 BGB). Der Kunde tritt bis zur vollständigen Bezahlung aller offenen Forderungen die Erlöse oder die ausstehenden Forderungen aus dem Weiterverkauf der Waren an GFT ab. Wird die Ware mit anderen Gegenständen verarbeitet, vermischt, umgebildet oder verbunden, die nicht im Eigentum von GFT stehen, erwirbt GFT Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des Wertes der im Eigentum von GFT stehenden, verarbeiteten, vermischten, umgebildeten oder verbundenen Waren zum Gesamtwert aller anderen verarbeiteten, vermischten, umgebildeten oder verbundenen Gegenstände zum Zeitpunkt der Verarbeitung, Vermischung, Umbildung oder Verbindung. Ist die neue Sache verkauft, tritt der Kunde bis zur vollständigen Bezahlung aller offenen Forderungen die Erlöse oder die ausstehenden Forderungen aus dem Weiterverkauf der neuen Sache im oben beschriebenen Verhältnis an GFT ab. GFT nimmt diese Abtretung an.
3. Maßnahmen oder Eingriffe von Dritten in die unter Eigentumsvorbehalt stehenden Waren, insbesondere Zwangsvollstreckungsmaßnahmen, sind GFT unverzüglich mitzuteilen. Für die Intervention erforderliche Unterlagen sind GFT unverzüglich zu überlassen. Unabhängig davon hat der Kunde Dritte bereits im Vorfeld auf die an der Ware bestehenden Rechte hinzuweisen.


§ 8 Mängelansprüche
1. Abbildungen, Zeichnungen sowie andere Materialien, die zu von GFT verkauften Waren gehören, dienen lediglich der Präsentation der Waren. Sie stellen weder eine Beschaffenheits- oder eine Haltbarkeitsgarantie im Sinne von § 443 BGB nach zugesicherte Eigenschaften dar. Für öffentliche Äußerungen des Produzenten oder Herstellers der Waren oder sonstiger Dritter (beispielsweise Werbeaussagen) übernimmt GFT keine Haftung, es sei denn, diese erfolgen schriftlich und sind durch GFT ausdrücklich mit der wörtlichen Verwendung des Begriffs „Garantie“ gekennzeichnet.
2. Der Kunde hat die gelieferte Ware bei der Anlieferung sofort zu untersuchen, insbesondere auf Vollständigkeit (Quantität) und qualitative Beschaffenheit. Vom Kunden festgestellte oder feststellbare Mängel müssen GFT innerhalb von drei Tagen schriftlich gemeldet und nachvollziehbar beschrieben werden. Für Mängel, welche im Rahmen der Untersuchung nicht feststellbar sind, gilt die gesetzliche Regelung. Erfolgt eine Mängelrüge nicht oder nicht rechtzeitig, so gilt die Ware in Hinblick auf den jeweiligen Mangel als genehmigt, Mängelansprüche des Kunden werden somit ausgeschlossen. Dies gilt jedoch nicht für arglistig verschwiegene Mängel. Die rechtzeitige Absendung einer Mängelrüge gilt als rechtzeitige Anzeige des Mangels.
3. Im Falle eines Mangels steht GFT die Wahl der Nacherfüllung zu. Diese geschieht nach Wahl von GFT durch kostenfreie Mangelbeseitigung (Nachbesserung) oder Ersatzlieferung. Die zu diesem Zweck erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege- Arbeits- und Materialkosten trägt GFT. Die Nacherfüllung hat unabhängig von der Anzahl der Versuche innerhalb einer angemessenen Frist zu erfolgen. Kann der Mangel nicht innerhalb einer angemessenen Frist behoben werden oder ist die Nachbesserung oder Ersatzlieferung aus sonstigen Gründen als fehlgeschlagen anzusehen, kann der Kunde das Entgelt angemessen herabsetzen (mindern) oder vom Vertrag zurücktreten. Von einem Fehlschlagen der Nachbesserung oder Ersatzlieferung ist erst dann auszugehen, wenn GFT eine angemessene Zeit zur Nachbesserung oder Ersatzlieferung eingeräumt wurde, wenn sie unmöglich ist, wenn sie von GFT ernsthaft und endgültig verweigert oder unzumutbar verzögert wird oder wenn eine Unzumutbarkeit aus sonstigen Gründen vorliegt. Mängelansprüche verjähren nach 12 Monaten nach erfolgter Auslieferung der von GFT gelieferten Ware nan den Kunden. Für Schadensersatzansprüche bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit sowie bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung des Verwenders beruhen, gilt die gesetzliche Verjährungsfrist.
4. Mängelansprüche bestehen nicht bei nur unerheblicher Abweichung von der vereinbarten Beschaffenheit, bei nur unerheblicher Beeinträchtigung der Brauchbarkeit, bei natürlicher Abnutzung oder Verschleiß oder bei Schäden, die nach dem Gefahrübergang infolge fehlerhafter oder nachlässiger Behandlung, ungeeigneter Betriebsmittel oder aufgrund besonderer, unerwarteter äußerer Einflüsse entstehen. Werden vom Kunden oder Dritten unsachgemäße Instandsetzungsarbeiten oder Änderungen vorgenommen, so bestehen für diese und die daraus entstehenden Folgen ebenfalls keine Mängelansprüche.
5. Ansprüche des Kunden wegen der zum Zweck der Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten, sind ausgeschlossen, soweit die Aufwendungen sich erhöhen, weil die von GFT gelieferte Ware nachträglich an einen anderen Ort als die Niederlassung des Kunden verbracht worden ist, es sei denn, die Verbringung entspricht ihrem bestimmungsgemäßen Gebrauch.
6. Ansprüche des Kunden gegen GFT auf entgangenen Gewinn, Ersatz vergeblicher Aufwendungen, aus Schadensersatzansprüchen Dritter sowie sonstige mittelbare, enge oder entfernte Folgeschäden sind ausgeschlossen; eine Haftung für ein Verschulden von GFT gem. § 9 dieser AGB bleibt hiervon unberührt.

§ 9 Haftung für Verschulden
1. Die Haftung der GFT auf Schadensersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund, insbesondere aus Unmöglichkeit, Verzug, mangelhafter oder falscher Lieferung, Vertragsverletzung und unerlaubter Handlung ist, soweit es dabei jeweils auf ein Verschulden ankommt, nach Maßgabe dieser Regelung eingeschränkt:
2. GFT haftet nur unbeschränkt für Schäden, wenn diese durch vorsätzliche oder grob fahrlässige Handlungen der gesetzlichen Vertreter, leitenden Angestellten oder Erfüllungsgehilfen von GFT verschuldet wurden oder in den Anwendungsbereich einer von GFT ausdrücklich (d.h. unter Verwendung des Begriffs „Garantie“) für diesen Fall abgegebenen unbeschränkten Garantie oder Zusicherung fallen.
3. Daneben haftet GFT auch für Schäden aus schuldhafter Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, auf deren Einhaltung der Kunde vertrauen darf, da sie die ordnungsgemäße Durchführung des jeweiligen Vertragsverhältnisses überhaupt erst ermöglichen und die Vermeidung des verwirklichten Schadens bezwecken. In diesen Fällen ist die Haftung jedoch im Einzelfall und insgesamt auf Schäden, die aufgrund des Vertrages typisch und vorhersehbar sind, auf die dreifache Höhe des vertraglich für die jeweilige Leistung vereinbarten Entgeltes begrenzt. Ansprüche auf entgangenen Gewinn, Ersatz vergeblicher Aufwendungen aus Schadensersatzansprüchen Dritter sowie sonstige mittelbare Schäden und Folgeschäden sind in diesen Fällen aber ausgeschlossen.
4. Ein Mitverschulden, ein Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht, ein Vorteilsausgleich (einschließlich Ansprüche auf Versicherungsleistungen) oder ein Unterlassen von vertraglich gebotenen Mitwirkungshandlungen des Kunden sind diesem anzurechnen. Mängelansprüche verjähren nach 12 Monaten nach erfolgter Auslieferung der von GFT gelieferten Ware an den Kunden. Für Schadensersatzansprüche bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit sowie bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung des Verwenders beruhen, gilt die gesetzliche Verjährungsfrist.
5. Die vorstehenden Haftungsausschlüsse und -beschränkungen gelten in gleichem Umfang zugunsten der Organe, gesetzlichen Vertreter, Angestellten und sonstigen Erfüllungsgehilfen von GFT.


§ 10 Salvatorische Klausel
Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Zustimmung unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit der AGB im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich die AGB als lückenhaft erweisen.

§ 11 Erfüllungsort, Gerichtsstand und Rechtswahl
1. Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dieser AGB ist der Geschäftssitz der GFT, sofern sich aus der Auftragsbestätigung nichts anderes ergibt. Dies gilt nur, wenn beide Vertragsparteien Kaufleute im Sinne der §§ 1 ff. HGB sind.
2. Diese AGB und die gesamten Rechtsbeziehungen der Parteien unterliegen dem Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts (CISG).
3. Alle Vereinbarungen, die zwischen den Parteien zwecks Ausführung dieser AGB getroffen werden, sind in dieser AGB schriftlich niedergelegt.

§ 12 Datenschutzerklärung
1. Der Kunde nimmt davon Kenntnis, dass GFT Daten aus dem Vertragsverhältnis nach § 28 Bundesdatenschutzgesetz zum Zwecke der Datenverarbeitung speichert und sich das Recht vorbehält, die Daten, soweit für die Vertragserfüllung erforderlich, Dritten zu übermitteln.
2. Der Kunde ist damit einverstanden, dass seine Angaben entsprechend den Vorschriften der anwendbaren Datenschutzgesetze gespeichert werden.
3. Der Kunde erklärt sein Einverständnis, dass GFT Bonitätsauskünfte über ihn als Geschäftspartner einholt und deren Ergebnisse in die Entscheidung zur Begründung, Durchführung oder Beendigung der Geschäftsbeziehung einbezieht. Es ist möglich, dass Auskunfteien bei der Ermittlung der Bonitäten Wahrscheinlichkeitswerte verwenden, in deren Berechnung auch Anschriftendaten einfließen können.
4. GFT wird die im Kundenerfassungsbeleg angegebenen Informationen sowie die im Rahmen einzelner Geschäftsvorfälle anfallenden Daten einschließlich der Daten der Einkaufsberechtigten erfassen, weiterverarbeiten und/oder verwenden, um den Kundenvertrag aufrecht zu erhalten und Kundenserviceaktivitäten sowie Werbung und eigene Markt- bzw. Meinungsbefragungsaktivitäten durchführen zu können.
5. Soweit der Kunde seine Telefonnummer im Rahmen der Vereinbarung über die Geschäftsverbindung oder die Mitgliedschaft in einer der Zahlarten angibt und/oder der entsprechenden Nutzung seiner Emailadresse zugestimmt hat, werden auch diese Kommunikationswege für die vorgenannten Zwecke genutzt. Dies gilt auch für die entsprechenden Kommunikationsdaten der vom Kunden autorisierten Einkaufsberechtigten.

§ 13 Verpackungsmittelverordnung (VerpackV)
Zur Sicherstellung der gesetzeskonformen Entsorgung unserer Verkaufsverpackungen haben wir uns über die "Vfw GmbH" in Köln dem dualen Entsorgungssystem angeschlossen. Die Lizensierungsnummer lautet: D59213-2009-1111 Damit entsprechen unsere Verkaufsverpackungen der 5.Novelle der VerpackV.


Global Foods Trading

Global Foods Trading

Global Foods, ansässig in Biebesheim am Rhein, liegt im Hessischen Ried. Westlich von Darmstadt und nördlich von Worms. Mannheim und Frankfurt am Main sind jeweils ca. 50 km entfernt.

Anschrift

Global Foods Trading GmbH
Am Winkelgraben 1a
64584 Biebesheim

Tel: 06258/ 98 98 0
Fax: 06258/ 98 98 99
Deutsch auswählen
Englisch auswählen